Im Jahr 2017 haben wir als Kirchengemeinderat uns in einigen Schleifen und vielen Diskussionen damit abgemüht, dass das Gemeindehausprojekt nach unseren bisherigen Vorstellungen nicht umsetzbar ist.

 

Drei Faktoren haben wir nicht zufriedenstellend zusammenbekommen.

Faktor 1: Denkmalamt. Es ist bekannt, dass eine Bebauung in den Kirchengarten für das Denkmalamt undenkbar ist.

Faktor 2: Kosten. Einen Saal in den Kirchengarten hineinzubauen würde uns mindestens 800.000-900.000€ kosten. Das haben verschiedene Studien gezeigt. Dabei würde die Sanierung am bestehenden Gebäude (Fassade, Fenster) noch nicht mit bedacht werden.

Faktor 3: Nutzen. Jeder der angedachten Varianten mit einem Saal in den Kirchengarten arbeitet mit einer kleineren Lösung als der bisherige Saal (110m²).

 

Weil diese drei Faktoren jeweils für sich die Umsetzbarkeit unseres Projekts in Zweifel gezogen haben, sind wir zu dem Entschluss gekommen, den Fokus zu verschieben:

Bisher lag unser Fokus auf einem Anbau in den Kirchengarten. Jetzt legen wir den Fokus auf das bestehende Gebäude und wollen zunächst dort alle anstehenden Aufgaben anpacken. Im Wissen, dass in den nächsten Jahren weitere Bauaufgaben auf uns zukommen (Kirchturm, Heizung Kirche u.a.), möchten wir uns nicht mit dem Gemeindehausprojekt überfordern.

 

 

Doch selbst die jetzt angesteuerte „kleine“ Lösung mit Aufzug, Fluchttreppe und Generalsanierung (inklusive neuer Sanitäranlagen und Heizung) wird uns als Kirchengemeinde teuer zu stehen kommen. Im Einzelnen sieht das so aus.

 

KG 200 Erschließung      

KG 300 Umbaumaßnahmen

KG 300 Anbau

KG 300 Fassadensanierung

KG 400 Gebäudetechnik

KG 500 Außenanlagen

KG 600 Ausstattung        

KG 700 Baunebenkosten 

 

35.000,00 €

131.000,00 €

40.000,00 €

68.000,00 €

210.000,00 €

10.000,00 €

35.000,00 €

140.000,00 €

 

Baukosten insgesamt:

669.000,00 €

 

Das sind enorme Kosten, die uns fragen lassen, ob wir uns in Zukunft drei eigene Gebäude (Kirche, Gemeindehaus, Pfarrhaus) leisten können. Eine kluge Gebäudekonzeption steht an.

 

Wir werden das Gemeindehausprojekt so angehen und zählen auf Eure Unterstützung auch wenn wir wissen, dass diese Lösung nicht die Favouritenlösung ist.       

 

Unser Finanzierungsplan sieht so aus:

 

Ausgleichsstock Landeskirche

Kirchenbezirk

Bestehende Rücklagen

         davon Spenden

noch erforderliche Spenden     

188.000,00 €

47.000,00 €

270.000,00 €

Ca.90.000 €

164.000,00 €

 

 

Die benannten 164.000€ weitere Spenden bereiten uns Kopfzerbrechen, weil wir wissen und wertschätzen wie viel Sie alle schon beigetragen haben.

 

Unser Fundraisingkonzept sieht so aus:

 

Freiwilliger Gemeindebeitrag 2017

Fundraising 2018

Fundraising 2019-20

 

30.000,00 €

70.000,00 €

64.000,00 €

 

 

In Kürze werden Sie ein Anschreiben zum Freiwilligen Gemeindebeitrag erhalten. Das ist für dieses Jahr unsere einzige große Bitte an Sie. Nächstes werden wir andere Wege gehen uns Sie nicht einfach so um Geld bitten. Versprochen!

 

In den 70.000€ Spenden, die wir für nächstes Jahr eingeplant haben, sind auch Eigenleistungen mit einberechnet. Denn jede Arbeit, die wir am Gemeindehaus selbst erledigen verringert unser Spendenaufkommen. Auch damit können Sie einen Beitrag leisten.

 

Die für 2019-20 angedachten 64.000€ machen es möglich, die Außenfassade samt Fenstern zu erneuern. Das heben wir uns auf uns werden sehen wie weit wir kommen.

 

Falls Sie Fragen, Anregungen, Kritik und dergleichen haben. Kommen Sie auf uns zu.